das Summercamp 2014 im Mothers‘ Mercy Home

Kerstin Wientzek und Arno Pfeifer (ChiCa- Team)

Endlich war es soweit: am 17.August 2014 startete das MMH Summercamp.
Seit fünf Jahren gehört es zum festen Programm von Cargo Human Care. Das von kenianischen und deutschen Freiwilligen durchgeführte Event bietet den Kindern und Jugendlichen des Mothers‘ Mercy Home die Möglichkeit, ihre persönlichen Fähigkeiten in unterschiedlichen Worskhops zu entdecken.
In diesem Jahr wurden neun Workshops angeboten.

Ob Tischlerei oder Schneiderei, ob Bastelarbeiten für die Kleineren unter den Kindern, oder Workshops, die kunsthandwerklich ausgerichtete waren: für jeden Geschmack war etwas dabei. Unter der Leitung einer kenianischen Kunstpädagogin wurde der Kunstworkshop vom letzten Jahr fortgesetzt.
Im „Kick off“ Meeting besprachen beide Teams die einzelnen Workshops und planten den Ablauf der Summercamp Woche – wobei der Spaß nie zu kurz kommen sollte. Spiele und Sportveranstaltungen sowie Ausflüge, ein Filmabend und das bei Erwachsenen und Kindern gleichermaßen beliebte Nyama Choma (kenianisches BBQ) standen auch auf dem Programm.
Nicht vorenthalten möchten wir Ihnen einen Auszug aus der mail von Charles Muigai, Senior Social Worker: “We thank God for 2014 Summercamp which we witnessed success. We learned a lot and also our children are enlightened every time during these events. The lovely dinner closed it in a unique way that left everyone happy and relaxed. We thank the whole team from Germany who cooperated well with our staff and children. We thank CHC for sponsering the activities during this week.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s